13. Sommerakademie Schwetzingen-Worms

Worms, 29. Juli - 12. August 2017

Kritik aus der "Wormser Zeitung/Kultur" (von Viktoria Seibert)

„Fireworks“ vom Barock bis zur Moderne
ABSCHLUSSKONZERT Junge Talente spielen bei Sommerakademie Worms-Schwetzingen Kammermusik auf höchstem Niveau

WORMS. Sie brennen für die Musik, die jungen Ausnahm talente, die beim Abschlusskonzert der 13. Internationalen Sommerakademie Worms- Schwetzingen Kammermusik auf höchstem Niveau erklingen ließen. 14 Musiker gestalteten ein wahres Feuerwerk an Violin- und Cellomusik, zehn
von ihnen solistisch in der Kombination mit Klavier. Die Mehrzahl ist um die 20, einige erst 17, die älteste 30 Jahre. Sie kommen aus Finnland, Tschechien, Italien, Brasilien, Neuseeland, Armenien, Taiwan, der Türkei und Deutschland für diese Akademie angereist.

Anspruchsvolle Kompositionen

Zwei Wochen haben sie intensivst mit dem Cellisten Ramón Jaffé und dem Geiger Joshua Epstein sowie dem Pianisten Uwe Brandt gearbeitet undje ein Konzertprogramm für Schwetzingen und eines für Worms erarbeitet. Der „Fireworks“ betitelte Abend in der Aula der Lucie-Kölsch-Musik-
schule umfasste eine Auswahl an beeindruckenden Werken vom Barock bis ins 20. Jahrhundert. Großartige Leistungen waren zu hören, doch gab es auch auf diesem hohen Niveau Abstufungen in Technik, Ausdruck, Klang und künstlerischer Reife.

Bei den elf Violinisten, die Epstein unterrichtete, war interessant zu sehen, wie sich diese Parameter unterschei den. Mit innerem Glühen im Spiel und der physischen Hingabe an die Musik hatte der Professor alle seine Kursteil nehmer angesteckt. Die größte Begeisterung ernteten der 18- jährige Artur Kurghivan und die 20-jährige Lisa Saterdag...


.

 

Schwetzingen 2008                                    Worms 2009                                      

Mendelssohn Oktett                                      Trios mit Mirel Iancovici & Uwe Brandt